Taping für 4 typische Laufverletzungen

>>Taping für 4 typische Laufverletzungen

Bei einer steigenden Anzahl an Menschen wir das Thema Laufen zum Dauerbrennen.

Joggen, Walken oder sogar Marathon laufen ist heutzutage Sport für jedermann.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch Sportverletzungen immer mehr zunehmen. Eine durchaus beliebte Behandlungsmethode von Laufverletzungen ist das Taping. Kann man sich tatsächlich so einfach den Schmerz wegtapen?

In diesem Artikel wollen wir 4 typische Laufverletzungen mitsamt Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten mittels Typ

Verstauchter Knöchel

Der verstauchte Knöchel ist auch als Sprunggelenksdistorsion bekannt. Diese Verletzung entsteht bei einer zu schnellen oder zu heftigen Drehung des Sprunggelenks. Hierbei wird der Fuß auf der Außenkante aufgesetzt und eine heftige Auswärtsdrehung entsteht.

Die Symptome sind eindeutig. Von Instabilität beim Gehen bis zum Hinken, geschwollener Knöchel sowie Schmerzen im vorderen Außenbereich des Fußes sind Anzeichen für einen verstauchten Knöchel.

In der Regel wird der Knöchel je nach Stärke der Verletzung 10 – 14 Tage ruhig gestellt. Kinesio-Taping kann zu einer raschen Verbesserung beitragen. So wirkt es drainagierend. Dieser Tapeverband verleiht dem Sprunggelenk mehr Stabilität. Sportler können so relativ früh wieder wettkampffähig werden.

Zunächst schneiden Sie zwei fächerförmige Streifen auf etwa 25 cm Länge zu. Die Streifen müssen Sie so anbringen, dass Sie einen doppelten Fächer bilden, der sich am Knöchel überkreuzt. Das Tape muss in gestreckter Haltung des Knöchels angebracht werden.

Knieschmerzen

Die Ursachen für Knieschmerzen sind sehr vielfältig. Oft liegt eine Überbelastung zugrunde und Gelenkknorpel sowie Bindegewebe nicht an die Belastung gewöhnt.

In den meisten Fällen äußern sich Knieschmerzen unter Belastung in Form eines Stechen im Bereich der Kniescheibe. Allerdings können sie auch in Ruhephasen auftauchen.

Hierzu benötigen Sie vier Tapestreifen. Die ersten beiden Streifen werden mit mit maximalem Zug um die Kniescheibe geklebt. Der dritte und vierte Tapestreifen ebenfalls. Allerdings ist dabei darauf zu achten, dass Tapestreifen eins und drei sowie zwei und vier sich leicht überlappen.

Wer mehr zum Tapen des Knies erfahren möchte, findet auf der verlinkten Seite informative Tipps und auch ein hilfreiches Video, welches genau erklärt wie ein Knie mit Kinesio Tape tapen kann.

Zerrung an Ober- bzw. Unterschenkel

Bei einer Zerrung handelt es sich um die mitunter häufigste Verletzung bei Sportlern. Hierbei werden die Muskelfasern bis über das Limit gedehnt.

Eindeutige Anzeichung für eine Zerrung sind Muskelschmerzen, Kraftverlust, Steifigkeit, Bewegungseinschränkungen sowie teilweise auf Grund von Kapillarrupturen Hämatome.

Auch hierbei kann der Schmerz durch Kinesio-Tape bekämpft werden. Hierfüür benötigen sie vier Streifen mit einer Länge von etwa 15 cm. Der erste Streifen wird über den Schmerzpunkt geklebt unter maximalem Zug.

Das zweite Tape wird leicht versetzt ebenfalls unter Zug leicht versetzt zum ersten Streifen geklebt. Den dritten und vierten Tapestreifen kleben Sie nun orthogonal zu den ersten beiden befestigten Streifen unter Zug auf.

Sehnenentzündung am Fuß

Eine Sehnenentzündung am Fuß ist auch unter Tendinitis bekannt. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Überbelastung. Eintönige Bewegungen sowie mangelhafte Technik bei einer Sportart können ebenfalls Auslöser hierfür sein.

Im Regelfall werden die Beschwerden zu Beginn der Entzündung kaum wahrgenommen. Allerdings treten im zeitlichen Verlauf Schmerzen auf, die sich in Folge von Bewegung verstärken. Rötungen sowie Schwellungen gehen oftmals mit den Schmerzen einher.

Bei einer Sehnenentzündung am Fuß kann Kinesio-Tape der Sehne helfen, sich schneller zu regenerieren. Denn durch das Tape wird der Fuß entlastet. Hierzu sollten Sie den Fuß so halten, dass er einen 90-Grad-Winkel zum Unterschenkel bildet.

Nun kleben Sie einen Tapestreifen über die Unterseite des Außenknöchels sowie das vordere Sprunggelenk bis um die Achillessehne herum. Das Tape wird quasi komplett um den Knöchel gewickelt.

Der zweite Streifen wird über den Außenknöchel nach unten über die Fußsohle sowie auf der Innenseite des Fußes bis zur Höhe des Innenknöchels angelegt. Der dritte Streifen verläuft über den Fußrücken und wird vor den beiden anderen Tapes angeklebt.

Unser Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Kinesiotape die Beschwerden lindern und den Heilungsprozess beschleunigen kann. Nicht umsonst schwören Läufer auf Kinesiotape.

Wenn Sie noch Fragen zum Thema Kinesiotape haben, können Sie uns gerne in den Kommentaren um Rat fragen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar