Welche Muskeln werden auf dem Laufband trainiert?

Wenn man nachfragt, welche Muskelgruppen auf dem Laufband trainiert werden, fallen den meisten Personen direkt die Beinmuskeln ein.

Es werden aber weit mehr Muskeln durch das Laufen angesprochen, als die meisten Menschen denken.

Für die Beurteilung der Wirksamkeit des Trainings werden die Muskelgruppen im Folgenden einzeln betrachtet.

Oberschenkel

Der Quadrizeps vorne beugt die Hüfte und streckt das Knie. Die Muskeln auf der Rückseite des Oberschenkels entwickeln die Kraft in der Abstossphase des Laufens und sind für höhere Geschwindigkeit und Sprints besonders wichtig.

Diese Muskeln werden also durch Sprinten und Intervalltraining besonders gut trainiert. Beides lässt sich auf einem Laufband realisieren. Das gilt besonders für das Intervalltraining, denn das besteht aus Abfolgen von Laufen in wesentlich verschiedenen Geschwindigkeiten.

Diese lassen sich auf dem Laufband einstellen und damit vorgeben, was beim Laufen auf einer Strecke nicht der Fall ist.

Unterschenkel

Die Muskeln des Unterschenkels spielen eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung des Beins und damit des ganzen Körpers beim Laufen.

Auf einem Laufband lassen sich diese Muskeln besonders gut trainieren, wenn Sie das Laufband auf eine Steigung einstellen und dann rückwärts laufen. Die Laufgeschwindigkeit wird natürlich niedriger sein als beim Vorwärtslaufen, aber der Trainingseffekt ist trotzdem hoch.

Fuß

Der Fuß ist wesentlich für das Abfedern des ganzen Körpergewichts. Die Belastung hängt ab von der Beschaffenheit des Bodens und indirekt damit vom Schuhwerk.

Die Fußmuskulatur lässt sich besonders gut trainieren, wenn Sie auf dem Laufband barfuß laufen. Im Gegensatz zum Laufen auf Asphalt oder Kies ist das ohne Beschwerden möglich.

Hüfte und Gesäß

Die Muskeln in diesen Körperteilen sind neben denjenigen in den Oberschenkeln für das Abstossen vom Boden wesentlich. Wenn sie verspannt sind, verkürzt sich damit der Schritt beim Laufen.

Diese Muskeln lassen sich gut mit einem Intervalltraining in Form bringen. Sie laufen einige Minuten schnell, dann langsam, dann gehen Sie einige Minuten.

Rücken und Bauch

Diese Muskeln werden gerne vergessen, sie sind aber notwendig für das Aufrechthalten des Oberkörpers.

Mit einem guten Laufstil drehen Sie bei jedem Schritt den Oberkörper gegenläufig zur Drehung der Hüfte. Diese Drehbewegung wird durch die schrägen Bauchmuskeln ausgeführt, die so trainiert werden.

Besonders bei zunehmender Steigung der Lauffläche werden die Muskeln in Rücken und Bauch trainiert, weil sich der Körper leicht nach vorne lehnt und mehr Körperspannung benötigt wird.

Arme

Die Arme werden beim Laufen an sich nicht sehr stark in Anspruch genommen. Verstärken lässt sich das Training der Arme beim Laufen durch rückwärts gehen auf dem Laufband mit einem Neigungswinkel.

Noch stärker wird der Effekt, wenn Sie Gewichte in den Händen halten. Das gilt für das vorwärts Laufen mit dem Mitschwingen lassen der Gewichte, im rückwärts Laufen können Sie bei jedem Schritt ein Gewicht heben.

Fazit

Mit einzelnen zusätzlichen Ideen lassen sich bestimmte Muskelgruppen genauer ansprechen und durch gezielte Belastung trainieren.