Test- und Kaufkriterien: Worauf Sie beim Test und Kauf achten sollten!

In diesem Artikel dreht sich alles um das Thema Test- und Kaufkriterien für Laufbänder. Wir stellen dabei unsere jeweiligen Testkriterien in den 3 Bereichen Allgemein, Technik und Besonderheiten vor, die in unseren Testberichten zum Tragen kommen. Gleichzeitig dienen diese aber auch als Kaufkriterien, die Ihnen beim Laufband Kauf zeigen, welches Trainingsgerät für Sie das beste ist.

Testkriterien von Laufbändern

Testkriterien von Laufbändern

Um Geräte miteinander vergleichen zu können und um überhaupt eine Aussage über das jeweilige Preis-Leistungsverhältnis treffen zu können, bedarf es gewisser Kriterien, auf die ein jedes Gerät untersucht wird.

Für unsere Seite Laufband-Test.net haben wir einen ganzen Kriterienkatalog entworfen, der sich in 3 Bereich einteilen lässt. Jeder dieser Bereiche beinhaltet konkrete Punkte auf die ein Laufband im Test untersucht wird.

Nach der Bewertung jedes einzelnen Kritikpunktes wird dann zum Schluss ein Testfazit erstellt, welches ein einfaches Vergleichen verschiedener Modelle einer Leistungsklasse zulässt. Das Fazit setzt sich aus den Ergebnissen der 3 Bereiche zusammen und wird als Zahl von 0 (schlecht) bis 10 (gut) dargestellt.

Die 3 Bereiche umfassen dabei die folgenden Untersuchungsmerkmale:

  • Allgemeine Aspekte:
    1. Preis des Laufbandes bei der Anschaffung.
    2. Länge und Umfang der Garantie.
    3. Benötigte Zeit und  Anleitung zum Aufbau des Gerätes.
    4. Verwendetes Material und Verarbeitung.
    5. Geräuschentwicklung beim Laufen.
  • Technischen Details:
    1. Dauerleistung des Motors in PS.
    2. Abmessungen der Lauffläche.
    3. Einstellmöglichkeiten der Neigung der Lauffläche.
    4. Erreichbare Trainingsgeschwindigkeit.
    5. Umfang der Laufprogramme und Laufprofile.
  • Besonderheiten:
    1. Funktion zum Hochklappen der Lauffläche.
    2. Art der Pulsmessung und Verwendung zum Training.
    3. Anschlussmöglichkeiten für iPod und CO.
    4. Ablagen für Snacks und Wasserflaschen.
    5. Optionales Zubehör.

Mit Hilfe dieser Checkliste kann jedes Laufband auf zuverlässig untersucht werden. Anschließend werden dann die Bereichsergebnisse mit unterschiedlicher Gewichtung zum Fazit zusammengefasst, wobei die Gewichtung nach dem folgenden Schlüssel erfolgt:

Allgemeine Aspekte (30%)
Technischen Details (50%)
Besonderheiten (20%)

Unabhängig von unseren Testberichten können Sie unsere Testkriterien auch als Kaufkriterien ansehen.

Falls Sie auf unserer Seite kein passendes Trainingsgerät finden, so können Sie natürlich mit der Hilfe unseres Kriterienkataloges beim Kauf eines Laufbandes im Geschäft Ihrer Wahl oder beim Kauf eines gebrauchten Laufbandes überprüfen, ob das jeweilige Trainingsgerät Ihren Ansprüchen genügt.

Dazu haben wir die einzelnen Kriterien in den folgenden Abschnitten einmal etwas genauer beleuchtet und zeigen Ihnen, worauf Sie bei den einzelnen Punkten achten sollten.

Allgemeine Aspekte beim Laufband Test

Zu den allgemeinen Aspekten zählen solche, die sich nicht direkt einer der beiden anderen Gruppen zuordnen lassen. Zudem beschreiben diese generelle Sachverhalte eines jeden Laufbandes wie zum Beispiel den Garantiefall.

Meist sind es auch die Kritikpunkte die beim Kauf oder Test vernachlässigt werden und erst nach dem eigentlichen Kauf an Bedeutung gewinnen.

Hinweis: Für mehr Details zu den Kritikpunkten bitte auf das Plus drücken.

Der Preis des Laufbandes

Der Kaufpreis eines jeden Trainingsgerätes hängt von der Qualität der einzelnen Komponenten, der Verarbeitung im Gesamten und natürlich auch von den Komfortansprüchen ab, die es erfüllen soll.

Es dürfte klar sein, dass ein Laufband der Leistungsklasse Einsteiger daher wesentlich billiger ist als eines der Klasse Professionell. Allerdings sind auch die Motoren wesentlich schwächer und die generelle Konstruktion nicht so hochwertig.

Generell können Sie mit folgenden Kosten rechnen:

  • Einsteiger:  bis 250 Euro.
  • Einsteiger+: 250 bis 500 Euro.
  • Semi-Professionell: 500 bis 900 Euro.
  • Professionell: über 900 Euro.

Länge und Umfang der Garantiezeit

Die Garantie ist bei Laufbänder ein wichtiger Punkt der leider zu oft vergessen wird.

Dabei sollte jedem klar sein, dass wenn beispielsweise der Motor oder die Hauptplatine kaputt geht, eine Reparatur schnell sehr teuer werden kann.

Achten Sie daher immer darauf was der Hersteller diesbezüglich für Angaben macht und vor allem wofür diese Garantie gilt. Leider probieren mache Hersteller mit den Angaben zur Garantiezeit zu tricksen.

So kann es vorkommen, dass die Garantie nicht für die beiden eben genannten Bauteil gilt. Wirklich gute Markenhersteller geben allerdings vor allem auf diese Komponenten eine lange Garantie. So sind beispielsweise 5 bis 10 Jahre ein guter Richtwert für Laufbandmotoren der Leistungsklasse Semi- und Professionell.

Benötigte Zeit zum Aufbau und die Anleitung

Die Zeit, die für den Aufbau eines Laufbandes benötigt wird, variiert teilweise recht stark.

Allerdings werden die meisten Laufbänder bereits vormontiert geliefert, sodass das Zusammenfügen kleinerer Bauteile nur noch durch die Anleitung in Englisch oder gar Chinesisch behindert wird.

Leider ist dies bei günstigen Trainingsgeräten aus Fernost recht häufig der Fall. Anders jedoch bei bekannten Markenherstellern die neben der deutschen Anleitung zur Not auch per Telefon Hilfe anbieten.

Wenn Sie ihr Laufband in einem Fachgeschäft kaufen, egal ob online oder im normalen Ladenlokal, so bieten viele Geschäft noch einen günstigen Aufstell-Service an.

Verwendetes Material und Verarbeitung

Um ein Fitnessgerät möglich günstig herstellen zu können, greifen manche Hersteller gerne auf Aluminium oder dünnen Stahl zurück.

Das drückt zwar den Preis, ist aber auch für einen starke Minderung des Trainingskomforts und der Sicherheit verantwortlich.

Das Laufband verliert durch minderwertige bzw. nicht ausreichend starke Konstruktionen an Stabilität und fängt beim Training an zu wackeln. Dies erzeugt nicht nur störende Geräusche, sonder stellt auch ein erhöhtes Sturzrisiko dar!

Geräuschentwicklung beim Laufen

Gründe für die Entstehung von Laufgeräuschen gibt es mehrere und nicht immer ist der Hersteller schuld.

Es kann zwar sein, dass der Hersteller auf minderwertige Materialien zurückgegriffen hat oder aber bei der Montage unsauber gearbeitete wurde, aber oftmals führen auch Bodenunebenheiten zu lauten Geräuschen beim Training.

Achten Sie daher darauf, ob bei der Produktbeschreibung ein Lärmpegel in dB angegeben ist. Zudem sollten Sie beim Aufstellen des Trainingsgerätes auf den korrekten Stand achten und gegebenenfalls noch eine Lärmschutzmatte für Laufbänder unterlegen.

Diese ist als günstiges Zubehör erhältlich, schütz den Boden vor Kratzern, dämpft die Geräuschkulisse und schützt das Laufband vor starker Verschmutzung.

Ingesamt gehen diese 5 Kriterien mit insgesamt 30% in das Gesamtergebnis ein.

Technische Details auf dem Prüfstand

Anders als die allgemeinen Aspekte, sind die technisches Aspekte meist von messbarer Natur.

So lässt sich beispielsweise die Lauffläche einfacher vermessen und vergleichen, als beispielsweise die verwendeten Material. In diesem Fall ist das Gefühl für das verwendete Material, das Erscheinungsbild der Konstruktion und die Standfestigkeit ein Schätzwert.

Es ist allerdings wichtig bei den technischen Aspekten auf jedes einzelne Detail zu achten, denn allzu oft wird von Seiten der Hersteller oder Verkäufer getrickst. Beispielsweise wird die Angabe zur Motorleistung dadurch geschönt, dass eine kurzzeitige Spitzenleistung anstatt der Dauerleistung des Elektromotors angegeben wird.

Diese Spitzenleistung kann von dem Motor nur für einen kurzen Zeitraum erbracht werden und liegt deutlich über der Dauerleistung. In diesen Fällen werden die Kunden mit geschönten Angaben getäuscht.

Dauerleistung des Elektromotors

Leistung eines Motors am Laufband

Motorleistung.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Laufband ist der Motor.

Dieser sollte mindestens bei den Einsteigermodellen 1,5 PS besitzen und zwar in der Dauerleistung.

Da sich die Geräte jedoch meist nur zum Joggen eignen ist diese Leistung ausreichend, auch wenn mehr Leistung gewiss nicht schadet.

Wenn Sie jedoch schneller als ca. 8 km/h laufen möchten, sollten Sie besser über dein Kauf eines Laufbandes aus dem Bereich Fortgeschrittene nachdenken.

In diesem Preissegment sind allerdings auch magnetisch gebremste Laufbänder zu finden, die komplett ohne Strom auskommen und nur mit der eigenen Muskelkraft betrieben werden.

Abmessung der Lauffläche

Länge der Lauffläche.

Länge der Lauffläche.

Die Länge der Lauffläche ist ein wichtiges Kriterium bei einem jedem Laufband.

Grundsätzlich ist es besser je länge die Lauffläche dabei, da dadurch sicherer laufen können und die Sturzgefahr abnimmt.

Bei einem günstigen Laufband, welches vor allem zum Walken und Joggen geeignet sein soll, wäre ein Minimum von 100 cm zu empfehlen.

Breite der Lauffläche.

Breite der Lauffläche.

Ebenso wichtig wie die Länge der Lauffläche ist auch die Breite.

Da die Laufbewegung des Menschen nicht immer gleichmäßig ist, kann es leicht passieren das man vor allem beim schnellen Laufen neben das Band des Fitnessgerätes tritt.

Beim den Einsteigermodellen sollten Sie darauf achten, dass die Breite mindestens 35 cm beträgt; im Idealfall natürlich breite.

Dieser Punkt ist vor allem wichtig wenn Sie schneller joggen wollen und das Laufband nicht nur zum Walken benutzen.

Einstellmöglichkeiten der Neigung

Steigung und Neigung am Laufband

Steigung und Neigung am Laufband

Der Kritikpunkt Neigung beschreibt die Möglichkeit verschiedene Steigungen der Lauffläche einstellen zu können.

Dies ist vor allem für Sportler interessant die intensiv, abwechslungsreich und recht häufig trainieren.

Bei Einsteigermodellen ist die Veränderung der Neigung daher nicht zwingend notwendig, aber definitiv ein interessantes Extra.

Bei günstigen Modellen ist diese Funktion meist von Hand zu bedienen.

Erreichbare Laufgeschwindigkeit

Abhängig von Ihren Trainingsabsichten sollte ein Laufband folgende Geschwindigkeiten möglich machen.

  • 7 km/h zum Walken.
  • 10 km/h zum Joggen.
  • 15 km/h zum Laufen.

Dies sind allerdings nur Anhaltewerte und von Person zu Person unterschiedlich. Faktoren die die Laufgeschwindigkeit beeinfluss sind beispielsweise die Körpergröße und das Geschlecht des Läufers.

Umfang der Laufprogramme und Laufprofile

Computer und Programme des Laufbandes

Computer des Laufbandes.

Computer, die Laufprogramme und das Display sollten über die wichtigsten Grundfunktionen verfügen:

• schrittweise Erhöhen/Vermindern der Geschwindigkeit.

• Variation der Geschwindigkeit nach einem Trainingsprogramm.

• Anzeige von Zeit, Geschwindigkeit, Kalorien und Distanz.

Funktionen wie pulsgesteuerte Laufprogramme findet man eher bei teuren Laufbändern.

Ebenso verhält es sich mit komplexen Laufprogrammen, die ganze Streckprofile nachbilden und ein möglichst realistisches Training ermöglichen.

Die technischen Aspekte sind für die Performance des Laufbandes sehr wichtig und fließen mit 50% in unser Testergebnis ein.

Besonderheiten des Laufbandes

Der dritte Bereich unserer Testkriterien nehmen wir die Extras und Besonderheiten eines jeden Laufbandes unter die Lupe.

Konkret heißt das, dass überprüft wird ob das Laufband beispielsweise einen Getränkehalter oder andere Ablagemöglichkeiten besitzt, ob es mit Pulsmessgeräten von Drittherstellern kompatibel ist oder ob sich die Lauffläche hochklappen lässt, um das Trainingsgerät platzsparend aufstellen zu können.

Funktion zum Hochklappen der Lauffläche

Wenn Sie keinen großen Fitnessraum Ihr Eigen nennen können, dann ist es oftmals praktisch ein Trainingsgerät zu kaufen, bei dem Sie die Lauffläche hochklappen können.

Das spart Platz wenn Sie nicht trainieren und erleichtert gleichzeitig das Putzen unter dem Laufband.

Art der Pulsmessung und Integration in Trainingsprogramme

Die Pulsmessung erfolgt bei Fitnessgeräte über sogenannte Elektroden.

Dies sind kleine Metallplättchen die sich an Griffen oder Halterungen befinden und über den Kontakt mit der Handfläche die jeweilige Herzfrequenz ermitteln.

Das ist auf der einen Seite recht interessant, wenn Sie mehr über Ihr Training erfahren wollen und auf der anderen Seite für gewisse Trainingsarten notwendig, bei denen Sie in einem gewissen Herzfrequenzbereich Joggen oder Laufen müssen.

Anschlussmöglichkeiten für iPod und CO

Weil Laufen oder Joggen auf Dauer sehr langweilig sein kann, hören viele Menschen während des Trainings Musik.

Falls Sie auch dazu gehören, dann ist die Koppelfunktion von Musik-Player und Laufband interessant. Verbinden Sie Ihr Smartphone oder Musik-Player per Kabel oder Bluetooth mit dem Trainingsgerät und bedienen Sie das Wiedergabegerät mit den Tasten im Laufband-Cockpit.

Diese Funktion gibt es zudem auch für Fernsehgeräte, sodass Sie während des Laufens die Programme am Fernseher wechseln können.

Ablage für Wasserflaschen und Snacks

Es ist wichtig ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, dies gilt vor allem wenn Sie sich sportlich betätigen.

Halterungen für Wasserflaschen sollten daher eigentlich an jedem Laufband vorhanden sein. Leider verzichten Hersteller von sehr günstigen Modellen oftmals darauf.

Für eine lange Trainingseinheit, beispielsweise bei der Vorbereitung auf einen Marathon, sollten Sie auch an die Nahrungsaufnahme denken. Für Powerriegel oder ähnliches eigenen sich kleine Ablagefächer.

Optional erhältliches Zubehör

Es wird einiges an Zubehör angeboten, das das Training auf dem Laufband komfortabler oder besser gestalten soll.

Diverses Zubehör wie Reinigungsmaterialien, Dämpfungsmatten oder Dämpfer sind allgemein für alle Laufbänder verwendbar.

Anders verhält es sich beispielsweise mit den Brustgürteln zur Pulsmessung. Die Kopplung via Funk muss vom Laufband unterstützt werden. Achten Sie daher vor dem Kauf eines Laufbandes oder eines solchen Gürtels auf die Möglichkeit beide Geräte koppeln zu können.

Weil solche Besonderheiten eher nice to have sind und nicht unmittelbar auf die Performance des Laufbandes einwirken, gehen die Testergebnisse dieses Bereiches zu 20% in unser Fazit ein.