Christopeit Runner Pro Magnetic Testbericht

>, Laufband>Christopeit Runner Pro Magnetic Testbericht
Zusammenfassung des Runner Pro Magnetic von Christopeit
Bewertung:
Preis:
185,90 €
  • 110 x 35 cm Lauffläche
  • Steigung bis % (händisch)

In diesem Testbericht steht das Runner Pro Magnetic von Christopeit auf dem Prüfstand und muss im Test zeigen was es dem Läufer so zu bieten hat.

Ob es dabei gegen die anderen Modelle für Anfänger durchsetzen kann und ob es eine lohnenswerte Investition ist, erfahren Sie in Folgenden.

Anders als die meisten anderen Laufbänder verfügt das Runner Pro Magnetic über keinen elektrisch betriebenen Motor.

Stattdessen besitzt es eine Schwungmasse die vom Läufer oder viel besser gesagt Jogger und Walker in Bewegung gesetzt werden muss. Das mag zwar erst etwas ungewohnt klingen, ist aber vom Prinzip eine clevere Sache.

Das Laufband verfügt über keinen eigenen Laufprogramme, sondern nur über eine zweifache Steigungsverstellung, die manuell ausgeführt werden muss und über 8 Stufen der mechanischen Bremse, mit der Sie zusätzlich die Intensität des Trainings variieren können.

Die Geschwindigkeit geben Sie dabei bei Joggen selbst vor, indem Sie anfangen schneller zu laufen oder eher ins Joggen übergehen.

Generell fällt es nicht schwer auf dem Gerät zu Joggen und seine Geschwindigkeit zu halten. Allerdings ist es am Anfang etwas leichter, wenn man sich zusätzlich an den Griffen abstützt und das Laufband erstmal richtig in Schwung bringt.

Insgesamt ist das Runner Pro Magnetic gut und solide verarbeitet, wie man es von Christopeit her kennt und auch in kurzer Zeit von Laien aufgebaut.

Technische Details des Magnetic Pro Runner

Display des Runner Pro Magnetic von Christopeit

Wie bereits angesprochen, verfügt das Laufband über keinen Motor und somit konnten natürlich nicht alle üblichen Testkriterien von uns getestet werden.

Trotzdem ist die Technik des Laufbandes sehr interessant und konnte im Test trotz der anfänglichen Skepsis ein Staunen hervorbringen.

Damit Sie das Modell besser mit den anderen Einsteiger Laufbändern im Test vergleichen können, haben wir hier mal die wichtigsten Daten zusammengefasst:

Produktdetails Angabe
Abmessungen: 138 x 70 x 135 cm
Lauffläche: 110 x 35 cm
Motor: Schwungmasse mit 5 kg
Geschwindigkeit: vom Laufrhythmus und dem
8-fach einstellbarem Widerstand
abhängig
Steigung: 2-fach manuell einstellbar
Pulsmessung: in den Handläufen
Klappbar: Ja, 65  x 70 x 145 cm
Gewicht: 30 kg
Max. Benutzergewicht: 120 kg

Natürlich verfügt das Laufband trotzdem über ein LCD Display auf dem alle wichtigen Daten wie Zeit, Entfernung, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und Puls angezeigt werden.

Die Bedienung des Computers ist mit den 3 Funktionstasten gelöst und recht einfach gehalten.

Das Christopeit Laufband ist mit einer Trinkflasche ausgestattet, die während des Trainings in den Flaschenhalter an der rechten Seite des Rahmens gestellt werden kann. So laufen Sie nie Gefahr Ihre Flasche auf einem Beistelltisch  oder gar irgendwie auf Laufband selbst abstellen zu müssen.

Die Lauffläche ist mit einer Breite von 35 cm sehr schmal und im Vergleich zu anderen Laufbändern als Kritikpunkt zu sehen.

Daher raten wir dazu das Laufband eher zum Walken oder Joggen zu benutzen. Größere Geschwindigkeiten sind ohnehin durch den fehlenden Motor nicht wirklich zu erreichen und würde ein zusätzliches Sturzrisiko bedeuten.

Interessante FunktionenDas Christopeit Laufband ist klappbar und gut verstaubar

Spannende Funktionen konnten im Test leider nicht gefunden werden. Aber das war bei einem motorlosen Laufband auch nicht anders zu erwarten.

Sie können lediglich Vorgaben für die Zeit zum Training, die gewünschte Entfernung sowie den Kalorienverbrauch machen und dementsprechend lange trainieren.

Insgesamt kommt das Laufband aber auch ohne Strom aus und wäre somit auch überall einsetzbar. Dies wird auch durch die beiden Rollen unterstützt, wodurch Sie das Laufband auch mal schnell von einem Platz zum anderen bewegen können.

Dank der Klappfunktion lässt sich das Laufband nach dem Training platzsparend in die Ecke stellen und nimmt bedeutend weniger Platz weg, als die großen Geräte für teilweise mehrere hundert Euro.

Testfazit

Abschließend können wir sagen, dass es sich bei diesem Modell um eine interessante Variante handelt und wir im Test positiv überrascht wurden.

Allerdings eignet sich das Laufband eher für Walker und Jogger, da es doch recht schwer fällt auf der kleinen Lauffläche eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Dafür haben Sie aber die Möglichkeit ein recht günstiges Trainingsgerät für unter 200 Euro zu kaufen, das sogar ohne hohe Stromkosten auskommt.

Von der Verarbeitung her und dem verwendeten Material macht das Modell einen guten und soliden Eindruck und das konnte auch der Komfort beim Training bestätigen.

Somit ist das Runner Pro Magnetic definitiv ein interessante Alternative für Walker und für Personen mit der Absicht des langsamen Trainings eine wirkliche Empfehlung.